Aktuelles - Termine - Veranstaltungen




Öffentliche Gemeinderatssitzung am Donnerstag, dem 15. Dezember 2016, um 18.00 Uhr im Schlossstadel Keutschach - mit Präsentation des Siegerprojektes "UNESCO Welterbe Pfahlbauten Keutschach"


Änderung des Flächenwidmungs-planes 2017


Ergebnis der Landwirtschaftskammerwahl in Keutschach am See


Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl                     am 4. Dezember 2016

...noch einfacher geht es ONLINE:


Freie Wohnungen in Keutschach - Stand 8. 10. 2016


Die Gemeinde Keutschach am See ist die erste Gemeinde Kärntens, die Ihren Gästen und Bürgern den Service einer online "kaufbaren" Angellizenz für den Rauschelesee und Oberen Spintikteich seit Anfang Juli dieses Jahres anbietet.
Gemeinsam mit Vizebürgermeister Alois Spitzer - der auch der Fischereiverwalter der Gemeinde ist - wurde dieses Projekt umgesetzt.


Berichtigung der Veröffentlichung vom 11. 8. 2016:


Strandbad Rauschelesee wird revitalisiert

Land unterstützt Revitalisierungskonzept für Strandbad am Rauschelesee – Tourismusstrategie wird umgesetzt – Neu: Zugang rund um die Uhr ganzjährig möglich
Das Strandbad am Rauschelesee unterzieht sich einer völligen Neuausrichtung im Sinne der Tourismusstrategie. Für die Umsetzung der Tourismusstrategie und die Maßnahmen dazu, um die höchste Konzentration südlichen Lebensgefühls für Gäste erlebbar zu machen, hat Tourismusreferent LR Christian Benger eine neue Förderschiene für die Gemeinden erreicht. 1,8 Millionen Euro stehen im Gemeindereferat erstmals für die Errichtung kommunaler Berg-Rad-See-Infrastruktur zur Verfügung. „Voraussetzung für die Gemeinden, an diese Förderung zu kommen, ist die Umsetzung der Tourismusstrategie. Die Nummer-1-Positionierung unseres Landes muss durchgängig erkennbar und erlebbar sein“, sagt Benger dazu. Es gehe also nicht nur um eine Qualitätssteigerung, sondern vor allem um die Vermittlung des südlichen Lebensgefühls, für das Kärnten stehe. 
Eines der aktuellen Projekte ist die Revitalisierung des Strandbades am Rauschelesee in der Gemeinde Keutschach, für das Architekt Dietmar Kaden und Michaela Fink das Konzept vorgelegt haben. „Die Gemeinde nimmt dafür ordentlich Geld in die Hand, um aus ihrem Juwel etwas Nachhaltiges zu machen. Das Badeerlebnis wird eingebettet in die Naturschätze rund um den See, verbunden mit dem geschichtlichen Hintergrund“, beschreibt Benger. In Summe werden 544.000 Euro von der Gemeinde investiert. Für Benger klar, dass das Land die Gemeinde mit 50 Prozent unterstützt. 
Außenanlagen, Liegewiese, Uferbereich, Themenspielplatz, Überdachungen, Pergolen und der Gastrobereich werden neu gestaltet, saniert, umgebaut. Das Besondere: Der See, das Strandbad, die Gastronomie, werden ganzjährig und auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich sein, der Schwerpunkt der Ausrichtung liegt auf Familien und Kindern, der Radweg R4 wird ins Konzept mit eingebunden. 
Der Eisvogel als Wappentier des neuen Strandbades soll die intakte Natur am Rauschelesee symbolisieren, seine Farben werden sich beispielsweise im Farbkonzept der Fassade wieder finden. Im Strandbad werden sich in einem Themenspielplatz auch die Pfahlbauten wieder finden, Himmelbetten am Seeufer, eine Seilbahn, Trinkbrunnen, Terrassen für Seegäste und Radfahrer getrennt voneinander, Sprungbrett, Badeinsel, Gastronomie auch im Winter, sind nur einige Neuerungen, welche das Strandbad Rauschelesee zu einem Highlight im Keutschacher Seental werden lassen. 

Der Umbau soll im Mai 2017 abgeschlossen sein. Dann will man auch mit einer neuen Tarifgestaltung eine Vorreiterrolle einnehmen. Es wird überlegt, einen "Seehupfer"-Tarif für 30 Minuten (50 Cent) und einen für 60 Minuten (1 Euro) einzuführen.


Millionster Gast auf dem Pyramidenkogel-Turm! 

Junge Mutter aus Glanegg erhielt ein nagelneues Auto und konnte ihr Glück kaum fassen - Auch 999.999. und 1.000.001. Besucher geehrt und beschenkt.

Keutschach am See - Vor drei Jahren war auf dem Pyramidenkogel oberhalb des Wörthersees der weltweit höchste, aus Holz erbaute Aussichtsturm eröffnet worden, jetzt konnte bereits der millionste Besucher begrüßt werden. Am Freitag gegen 11.15 Uhr war es soweit: Eine junge Mutter aus Glanegg (Bezirk Feldkirchen) wurde, nachdem sie bei der Kassa das Drehkreuz passiert hatte, unter Fanfarenklängen vom Bürgermeister der Pyramidenkogel-Gemeinde Keutschach am See, Karl Dovjak, und einer kleinen Abordnung empfangen und beglückwünscht.

Petra Spitzer heißt die millionste Besucherin, die ihr Glück zuerst nicht fassen konnte. Die Mitarbeiterin der Firma Hirsch Servo AG in Glanegg war mit ihren Kindern Lara (7) und Fabian (9) sowie zwei weiteren Kindern, Savannah und Alex, auf den Pyramidenkogel gefahren, um bei herrlichstem Wetter die atemberaubende Aussicht vom 100-Meter-Turm zu genießen. Als Bürgermeister Dovjak ihr verkündete, dass sie der Jubiläumsgast sei und ein Auto gewonnen habe, schossen der völlig überraschten sympathischen jungen Mutter Tränen der Freude in die Augen. Vor lauter Begeisterung gab es für den Bürgermeister ein dickes Bussi.

Danach überreichte der Marketingchef der Autofirma Eisner (Klagenfurt und Villach), Christian Legner, der strahlenden Gewinnerin den Schlüssel zu einem Mazda2 Attraction im Wert von über 17.000 Euro. Zusätzlich gab es vom Geschäftsführer der Wörthersee Tourismus GmbH, Roland Sint, einen Gutschein für ein Urlaubswochenende in einem Vier-Sterne-Hotel für zwei Personen. Danach ging es in Begleitung von Medienvertretern auf den Turm, wo noch Aufnahmen der neuen Autobesitzerin gemacht wurden, dann gab es ein Gläschen Sekt.

Auf dem Weg zum Panoramalift des Aussichtsturmes rief Petra Spitzer ihren Mann Harald an, Mitarbeiter eines Dachdeckerbetriebes in Feldkirchen: "Das glaubst nie, was mir passiert ist! Ich bin die millionste Besucherin auf dem Pyramidenkogel-Turm und habe gerade ein Auto gewonnen!" Auf die Frage ihres Mannes, ob das ein Witz sei, meinte sie: "Nein, das ist kein Scherz, wir müssen heute feiern!" Danach wurde noch die Mutter verständigt, die zuerst ebenfalls an einen Scherz ihrer Tochter glaubte.

Geehrt wurden auch der 999.999. und 1.000.001. Besucher des am 19. Juni 2013 in Betrieb gegangenen und von den Klagenfurter Architekten Markus Klaura und Dietmar Kaden entworfenen imposanten Turmes. Matthias Haupt, Leitender Mitarbeiter der Technischen Universität Braunschweig (D), war mit seinem Sohn Robert zum neuen Kärntner Wahrzeichen gekommen und erhielt, ebenso wie die aus Liberec in Tschechien mit ihrer Mutter angereiste Michaela Havelkova, vom Veranstaltungsmanager des Casinos Velden, Hannes Markowitz, einen Gutschein für eine Casino-Party für zehn Personen.

Bürgermeister Karl Dovjak sprach von einem ganz besonderen Tag für die Gemeinde Keutschach am See: "Ich bin sehr stolz, welch ein Publikumsmagnet unser Turm ist!" Zusätzlich zu den bereits bestehenden Attraktionen - 120 Meter lange Rutsche, Panorama-Schwebeseilbahn "Fly 100" mit einer Länge von 100 Metern und "Freefall" von rund 52 Metern auf 30 Meter Turmhöhe - werde es auch künftig immer wieder etwas Neues geben, um die Menschen aus Nah und Fern faszinieren zu können.









SPORTZENTRUM Keutschach - "Tenniscafè Claudia": Tennis, Minigolf, Tischtennis, E-Bike Verleih...


Buschenschenken & Gastronomiebetriebe               in Keutschach am See:



Veranstaltungen - Termine


POST-Partner

Öffnungszeiten


Montag - Freitag von 7.30 - 11.00 Uhr

zusätzlich am Mittwoch von 15.00 - 18.00 Uhr


Keutschacher Rübentaler     hat voll eingeschlagen!



Neues Zahlungsmittel wird in der Pyramidenkogel-Gemeinde bestens angenommen

Keutschach am See - Voll eingeschlagen hat die seit dem 15. Dezember in der Pyramidenkogel-Gemeinde Keutschach am See in Umlauf befindliche neue Währung, der "Rübentaler". Das Zahlungsmittel, welches vor allem der Belebung der örtlichen Wirtschaft dienen soll, wurde sowohl von Unternehmern als auch Einheimischen und Gästen bestens angenommen. 

Der "Rübentaler" geht auf das einstige Adelsgeschlecht der Herren von Keutschach zurück, die in Ihrem Wappen eine weiße Rübe führten. Bedeutendster Vertreter war Leonhard von Keutschach, von 1495 bis 1519 Erzbischof von Salzburg. Unter ihm wurde eine Großsilbermünze mit dem Namen "Rübentaler" geprägt, die jetzt sozusagen ihre Wiederauferstehung feierte. Der neue "Rübentaler" ist am Gemeindeamt im Schloss Keutschach erhältlich, und zwar als "Goldmünze" im Gegenwert von 25 und "Silbermünze" im Wert von zehn Euro. 


Bei diesen Keutschacher Betrieben können Sie mit dem Rübentaler bezahlen:


Masterplan Ortskernbelebung Keutschach:

(insgesamt 166 Seiten!)