Einladung // Vabilo

es_bockt

Kunst  am  Amt //   Umetnost na uradu  nach n.c.kaser – eine Hommage von KünstlerIN

Am/v 24. April 2014 um/ob18.30 Uhr im/na 
Gemeindeamt der Marktgemeinde Eisenkappel-Vellach 
Tržna občina Železna Kapla-Bela

Ruth Hanko - Alpe Adria Atelier -Plescherken
Tel. 0676 6148116  
alpe.adria.atelier@aon.at

 Bocken gegen das große Tabu

 "es bockt mein herz" - eine hingeschriebene Zeile, die es tatsächlich schafft die Unruhe, den Widerstand eines Herzens, eines Daseins nachvollziehen zu können. Ein vitaler Zustand, dieses Bocken, das Sich-nicht-Aussöhnen wollen  mit dem Üblichen, dem Vorgegebenen. Es klingt ebenso vital wie bedrohlich ... Was muss das für eine Begegnung zwischen zwei Künstlern sein, die einander nie sahen und unter diesem Titel zusammenfinden?

 Seelenverwandtschaft, Todesgegenwart im Leben und Auflehnung gegen Trampelpfade im Denken: Das sind drei klare Fäden, die die Grafikerin Ruth Hanko und den sehr jung (mit 31) verstorbenen Brunecker Dichter N. C. Kaser verbinden. Schon lange beschäftigt sich Hanko mit den fast lakonisch dem Leser ins Gesicht geworfenen Zeilen von N. C. Kaser, seinen Zeilen nah an Leben und Tod, aber stets im Kampf gegen jede Art von Idylle der damals üblichen Südtiroler (Heimat)Dichterei. Kaser schrieb dicht am Leben und dicht am Tod. Das macht es, dass Ruth Hanko wohl nie aufhören wird, sich mit seinen Texten zu beschäftigen. Kaser drückte seinen unverwechselbaren Stempel, das Ungewohnte mitten hinein in die

Hanko ist ja auch mit ihrer Beschäftigung mit dem Totentanz angetreten, um den  Tod wieder ins Mitdenken zu holen, sie bockt unerschütterlich gegen seine Tabuisierung. Die neuen Arbeiten setzen sich mit Kasers Texterbe  farbiger auseinander als bisher, ein nähertretendes Memento als bisher. Sie bleiben >eine grafische Ehrung für ein verkanntes LebensGenie< (wie es im Titel ihrer ersten Hommage an N. C. Kaser hieß). Aber das verbindende, bockende Herz macht die Blätter zu Pfeilen gegen Teilnahmslosigkeit jeder Art.

 Mag. Maja Schlatte